Stärkung des Abwehrsystems bei Corona-Virus 19

Wie können wir unser Abwehr-System stärken?

Wenn Sie Ihr Abwehrsystem prophylaktisch stärken möchten oder mit milden und mittelstarken Beschwerden bei möglicher Cov-19 Erkrankung oder grippalem Infekt zu Hause bleiben müssen, können folgende Erfahrungen eventuell nützlich sein.
Wenn Sie eine individuelle Beratung möchten, können Sie uns telefonisch kontaktieren.

Ernährung
Mixen Sie sich täglich einen frischen Grünsaft: Kinder 1dl, Gesunde 2dl, Erkrankte 4dl. Personen mit Magen-Darmerkrankungen zu Beginn 1dl. Personen mit Allergien wählen die Blätter und Früchte oder Beeren mit Bedacht. Für Erkrankte haben sich Zitrusfrüchte bewährt (Orangen, Mandarinen, Grapefruit).
Trinken Sie frischen Zitronensaft in Wasser vor und nach jeder Mahlzeit, auch in lauwarmem Wasser möglich.
Nehmen Sie Vitamin D3-Tropfen zu sich. Wenn eine Bestimmung Ihres Vitamin D3-Spiegels im Blut nicht möglich ist, verwenden Sie 2400 IE täglich (12 Tropfen Vitamin D3 DiBase, 0.6ml Vitamin D3 Streuli, 5 Tropfen Vitamin D3 Wild).

Essen Sie zweimal täglich ausreichend, wenn möglich, und lassen eine Mahlzeit aus (intermittierendes Fasten). Sie können Grünsaft, Wasser und Tee trinken ohne Zucker und Milch resp. Zucker- und Milchersatzprodukte.
Verzichten Sie komplett auf Nikotin, Zucker, Zuckerersatzprodukte, Fleisch, Wurstwaren und Fastfood. Verzichten Sie auf Butter und Rahm, tierische Milch und tierische Milchprodukte. Diese Massnahmen stärken ihr Basisschutzsystem und reduzieren die Zusatzarbeit im Stoffwechsel zur Beibehaltung einer gesunden Säure-Basen-Balance im Gewebe (mediterrane Kost).

Pflanzliche Stärkung der Abwehr im Hals-Nasen-Rachenraum
Das Pflanzenreich ist riesig. Ich beschränke mich deshalb im Folgenden auf meine eigenen Erfahrungen aus nun 30 Jahren mit europäischer und nordamerikanisch-indianischer Heilkunde. Allgemein empfehle ich, Urtinkturen mit einem Minimumabstand von 30 Minuten zu Zitrusfrüchten und Zitrussäften einzunehmen. Sie können in Wasser über Stunden stehen gelassen und umgerührt werden, so dass der Alkohol verdampfen kann.

Echinacea purpurea – Purpur-Sonnenhut
Alle Echinacea-Produkte werden bei Autoimmunerkrankungen und Immuntherapien nicht empfohlen: hier bitte eine ärztliche Beratung suchen. Echinacea wirkt über eine Stärkung der T-Zell-Abwehr, also der Abwehr gegen Pilze, Viren und fremde Zellen.
Echinamed Resistenztabletten werden in jede Backentasche gelegt und zergehen über Stunden. Sie sind für alle Altersklassen anwendbar, speziell auch für Kinder. Sind sie zergangen, werden vier neue Tabletten eingelegt. Es entsteht so eine Daueraktivierung der Abwehr im oberen Luftwegsystem. Die Behandlung kann ununterbrochen für bis zu sechs Monate durchgeführt werden.
Echinacea purpurea Urtinktur wirkt verlässlich in einer kurmässigen Anwendung. Für exakt sieben Tage wird dreimal täglich jene Anzahl Tropfen eingenommen, die dem Körpergewicht in Kilogramm entsprechen. Bei 70kg also 70 Tropfen dreimal täglich. Diese Kur kann nach zwei bis drei Wochen wiederholt werden für insgesamt bis zu 12 Monaten.

Arctium lappa – Grosse Klette
Die Grosse Klette stärkt die Abwehr über ihren Reichtum an Polyphenolen. Als Bitterstoffdroge aus den Samen, Blättern und Wurzeln regt sie die Leber zur Entgiftung an. Arctium lappa Urtinktur kann in Kombination oder alleine verwendet werden. Meist reichen einmal täglich 10 Tropfen.