Der Küchenleuchter

Die Praxisräume beherbergen eine Reihe von Kunstgegenständen, so den Küchenleuchter im Wartezimmer (Konstruktion Jürg Bolt, Design Dorin Ritzmann).

Der Küchenleuchter gehört in die Familie der Kronleuchter, in die Gruppe der Alltags-Würdegeber, spezifisch in die Untergruppe der Nahrungs-Kunstgegenstände. Der Küchenleuchter ist als Blüte konzipiert, deren Staubgefässe als Messer und Gabeln auftauchen, deren Blütenblätter Scherben von Geschirr und deren Stempel ein Kranz von Dessertlöffeln um ein Schnapsglas sind. Wie jede Blüte, zieht auch der Küchenleuchter Schwebendes an, Gedanken, Assoziationen, Träume und Erinnerungen.

Er kann die Schwierigkeiten darstellen, gemeinsam zu essen, dem zerstörerischen Druck zu widerstehen, sich zu vereinzeln, keine gemeinsame Zeit mehr zu verbringen, sich die Nahrung nicht mehr selber zuzubereiten und einzunehmen….

Er kann auch die Scherben der Kriegsgewalt in Erinnerung rufen, die Zerstörung von Familien, die Folter von Kindern, Frauen und Männern, die Grausamkeit hinter der Bewirtschaftung von lebenden Wesen…

und die Sicherheit, dass Licht auch aus Scherben strömt und erhellt:

Wherever You Are
(Kaddisch for the Holocausted; Dorin Ritzmann)

Wherever you are
Remembering you
Sands in the rivers
Dust round the chimneys
Long ago
In the early morning songs
In the soft summer breeze
Listening to the endless whispering trees
Wherever you are
You’re near my heart